Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl undSigrid Gribl

„Die Sklaverei ist nicht Geschichte – im Gegenteil: Heute gibt es mehr Sklaven als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt.“ Seit Jahren fi nden sich diese und ähnliche Schlagzeilen in den Medien. 2012 bezifferte die ILO (Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen) die Zahl der modernen Sklaven weltweit auf 21 Millionen Menschen. Experten gehen davon aus, dass seitdem die Zahl der Sklaven stark gestiegen ist. 4,5 dieser 21 Millionen Menschen sind Opfer von Sexsklaverei. Deutschland spielt bei dieser Zahl eine unrühmliche Rolle, denn die Polizei, Experten und viele NROs sagen einstimmig, dass mehr als 80% der geschätzten 400000 Prostituierten in unserem Land, sich nicht freiwillig verkaufen.

Aber wie kommt es dazu, dass heute noch Menschen verkauft und versklavt werden? Wo fängt Sklaverei an? Gibt es auch bei uns in Augsburg Sklavinnen und Sklaven? Tragen wir dazu bei, dass Menschen gekauft und verkauft werden? Haben wir ein falsches Menschenbild, dass dazu führt, dass wir unbewusst am Menschenhandel mitschuldig werden? Und was muss mit unserer Gesellschaft passieren, damit wir nachhaltig Menschenhandel bekämpfen können?

Um diese und weitere Fragen geht es in dieser Podiumsdiskussion. Mit einer fachlichen Aufklärung soll Awareness geschaffen werden, die uns hilft umzudenken. Es geht um Denkanstöße unser Menschen- und Frauenbild zu überdenken, denn wie so oft lässt sich das Übel nur an den Wurzeln packen. Und die packen wir nicht, mit einer Razzia der Polizei, sondern mit einem radikalen Umdenken in unserer Gesellschaft.

Als Talkgäste sind mit dabei:
- Sindy Sunshine (PinkCross Deutschland, Berlin)
- Romylos Siniosoglou (Arzt, free!ndeed e.V., Augsburg)
- Rodika Knab (SOLWODI, Trauma-Therapeutin, Augsburg)
- Daniel Rentschler (IJM e.V., Ulm)
- Huschke Mau (Ex-Prostituierte, Aktivistin für das nordische Modell)

Musikalische Gestaltung: Michael David Lindauer (Pianist)

Kooperationspartner: Kommunaler Präventionsrat Augsburg, Stadtbücherei Augsburg

Am 14.10.2017 demonstrieren wir gemeinsam mit tausenden von Menschen auf der ganzen Welt mit dem „Walk for Freedom“ gegen Menschenhandel weltweit, in Deutschland und Augsburg. Gemeinsam wollen wir auf Menschen- bzw. Frauenhandel aufmerksam machen, uns mit den betroffenen Menschen solidarisieren und ein klares Zeichen setzen, dass sich z.B. in Deutschland die Gesetzeslage weiter ändern muss. Dazu laufen wir mit schwarzen Regenschirmen mit dem Slogan „WALK FOR FREEDOM“ in einer Menschenschlange vom Rathausplatz aus durch die Innenstadt. Um 13:30 Uhr startet die Demonstration. Ab 12:30 Uhr kann man am Rathausplatz die Schirme für einen Unkostenbeitrag von 7 EUR erwerben! Gerne kann man auch unsere „AugsburgerInnen gegen Menschenhandel“ T-Shirts anziehen, die wir zu den Walks in den letzten Jahren verwendet haben.

DIE FACTS

  • Was: „Walk for Freedom“ gegen Menschenhandel
  • Wann: 14.10.2017, 13:30 Uhr (Aufstellung der Demonstration ab 13:15 Uhr)
  • Wo: Rathausplatz, Augsburg
Im Herbst 2017 planen wir zwei größere Veranstaltungen, um auf Menschenhandel in unserer Gesellschaft aufmerksam zu machen.

Am 14. Oktober werden wir in Kooperation mit A21 mit dem "Walk for Freedom" gegen Menschenhandel demonstrieren. An diesem Tag werden weltweit in vielen Städten viele tausende Menschen aufstehen und ihre Stimme für die vielen Millionen Sklaven auf unserem Planeten erheben. Merk dir schon jetzt den Termin und sei am 14. Oktober um 13:30 Uhr auf dem Rathausplatz dabei. Weitere Details folgen demnächst.


Einige Wochen später am 10. November veranstalten wir eine Podiumsdiskussion zum Thema: Nuss-Nougat-Creme, Sexvideos und Frauenhandel, Was Menschenhandel in unserer Gesellschaft möglich macht. Mit interessanten Talkgästen werden wir darüber sprechen, was heute dazu führt, dass es Millionen Sklaven gibt und was sich ändern muss, damit dieses Unrecht wirksam bekämpft werden kann. Bitte merk Dir auch diesen Termin und sei um 19:30 Uhr in der Stadtbücherei Augsburg dabei. Weitere Details folgen.
Nach langem Warten haben wir endlich am 03. März 2017 vom Amtsgericht Augsburg die Mitteilung über die Eintragung unseres Vereins in das Vereinsregister bekommen. Am 06. April 2016 wurde uns vom Finanzamt Augsburg-Stadt die Gemeinnützigkeit bestätigt. So können wir uns ab jetzt als eigenständiger Verein gegen Menschen- und Frauenhandel engagieren. Wer uns dabei finanziell unterstützen will, kann uns gerne seine Spende auf unser Konto überweisen. Er erhält dann am Anfang des folgenden Jahres eine Zuwendungsbescheinigung von uns, die man gemeinsam mit seiner Einkommensteuererklärung beim zuständigen Finanzamt einreichen kann.

Wir sagen schon jetzt Danke für jede Spende!
Am 18.07.2016 fand die Gründungsversammlung unseres Vereins "AugsburgerInnen gegen Menschenhandel e.V." statt. Insgesamt 12 Gründungsmitglieder machten aus der Arbeitsgruppe, die sich 2012 unter dem Dach des projekt X Augsburg gegründet hatte, einen eingetragenen Verein. Als Vorsitzender des Vereins wurde Klaus Engelmohr gewählt. Dr. Simon Kriegel wurde als Schriftführer zu seinem Stellvertreter gewählt.
Am 17.10.2015 werden wir auf dem Rathausplatz mit einer Kundgebung und einem „Walk for Freedom“ gegen Menschenhandel in Deutschland und Augsburg demonstrieren. Gemeinsam wollen wir auf Menschen- bzw. Frauenhandel aufmerksam machen, uns mit den betroffenen Frauen solidarisieren und ein klares Zeichen setzen, dass sich die Gesetzeslage ändern muss.- 16.00 Uhr, Kundgebung gegen Menschenhandel mit Künstlern und Verantwortungsträgern der Stadt- 17.00 Uhr, „Walk for Freedom“ (Demonstrationszug)Nach der Kundgebung laufen wir in weißen T-Shirts mit dem Slogan „AugsburgerInnen gegen Menschenhandel“ in einer Menschenschlange vom Rathausplatz aus durch die Innenstadt. Die T-Shirts können vor Ort für 7,- € erworben werden.

„Vergessen im Menschenwald“Um 18.30 Uhr findet im Rathaus im Unteren Fletz die Ausstellungseröffnung der Fotoausstellung „Vergessen im Menschenwald“ mit der Fotografin und Filmemacherin Marion Leonie Pfeifer statt. Die Ausstellung wird vom 17. Oktober bis 2. November 2015 zu sehen sein.

Den Flyer gibt es hier als PDF-Datei zum downloaden - bitte hier klicken!

Auch dieses Jahr stehen wir wieder auf gegen Menschenhandel und Sexsklaverei in Augsburg. Am Samstag, den 17.10.2015., zum Europäischen Tag gegen Menschenhandel, wird es um 16.00 Uhr eine Kundgebung auf dem Rathausplatz und um 17.00 Uhr einen Demonstrationzug „Walk for Freedom“ gegen Menschenhandel geben. Anschließend eröffnen wir um 18.30 Uhr die Fotoausstellung "Vergessen im Menschenwald" der Künstlerin Marion L. Pfeifer im Augsburger Rathaus. Die Ausstellung wird vom 17.10. - 2.11. im Unteren Fletz im Rathaus zu sehen sein.

Mehr Infos folgen demnächst!

Am 18.10.2014., dem Europäischen Tag gegen Menschenhandel demonstrieren wir mit einem „Walk for Freedom“ gegen Menschenhandel in Deutschland und Augsburg. Gemeinsam wollen wir auf Menschen- bzw. Frauenhandel aufmerksam machen, uns mit den betroffenen Frauen solidarisieren und ein klares Zeichen setzen, dass sich die Gesetzeslage ändern muss. Dazu laufen wir in weißen T-Shirts mit dem Slogan „AugsburgerInnen gegen Menschenhandel“ in einer Menschenschlange vom Königsplatz aus durch die Innenstadt. Um 13.30 Uhr startet dann der Walk for Freedom. Ab 11.00 Uhr sind wir mit einem Informationsstand am Königsplatz. Dort kannst Du für 6,- € ein bedrucktes T-Shirt für die Teilnahme erwerben! Oder du bringst dein eigenes weißes T-Shirt mit, das wir vor Ort bedrucken.

Aufstellung für die Demonstration ab 13.10 Uhr!

Am 30. November werden wir in Kooperation mit dem Thalia Kino und Filmemacherin Marion Leonie Pfeifer (MATRE FILM PRODUKTION) den Film "ZEIT DER NAMENLOSEN" zeigen. im Anschluss an den Film wird es die Möglickeit geben mit der Filmemacherin ins Gespräch zu kommen. Wiederholt wird der Film eine Tag späer am 01. Dezember. Die Vorführzeiten gibt es im Herbst hier oder auf der Thalia Website.

Kurzinfos zum Film: Neben dem Drogen- und Waffenhandel gilt die Versklavung mittlerweile als das lukrativste Geschäft der Organisierten Kriminalität. Anhand der Aussagen von Opferzeuginnen, Mitarbeiterinnen rumänischer und deutscher NRO's sowie Kriminalbeamten vom BKA Wiesbaden und dem Polizeipräsidium München werden in der Dokumentation von Marion Leonie Pfeifer die perfiden Strukturen des Frauenhandels aufgezeigt. Der überwiegende Teil der Prostituierten, die in Deutschland arbeiten, sind Ausländerinnen, viele davon sind von Menschenhandel betroffen. Die Zahl der Zwangsprostituierten, die auch in "offiziellen" Bordellen eingesetzt werden, steigt. Das Prostitutionsgesetz sollte die Lage der Prostituierten verbessern, in der Praxis wurden die Rechte der Bordellbetreiberund Zuhälter gestärkt.

Rezensionen zu dem Film.

Am 10. Juli planen wir eine Verteilaktion am Augsburger Hauptbahnhof, um über Menschen- bzw. Frauenhandel in Augsburg aufmerksam zu machen. Wir hoffen möglichst viele Passanten auf den Skandal des Frauenhandels in Augsburg und Deutschland aufmeksam zu machen.

MENSCHEN HANDELN MENSCHEN
Der Handel mit Frauen und Mädchen vor unserer Tür
Autorenlesung mit Sr. Lea Ackermann
Freitag, 09. Mai 2014, 19.30 - 21.00 Uhr
S-Forum, Neue Stadtbücherrei (EG), Ernst-Reuter-Platz 1, 86150 Augsburg
Moderation des Abends: Klaus Wölfle stv. Redaktionsleiter Kirche und Welt FS, Bayerischer Rundfunk

In den letzten Monaten haben die Medien viel über das unfassbare Unrecht des Menschen- bzw. Frauenhandels in Deutschland berichtet. Es ist ein Skandal, dass es in einer Demokratie wie Deutschland moderne Sklaverei gibt.

In ihrer Autorenlesung wird Sr. Lea Ackermann mit Buchpassagen aufzeigen, wo und wie Frauen in unserer Gesellschaft gehandelt und versklavt werden. Darunter werden auch hoffnungsvolle Beispiele sein, wie Frauen der Sklaverei entkommen konnten. Im Gespräch mit Klaus Wölfle wird sie darauf eingehen, wie sich jeder effektiv gegen Menschen- und Frauenhandel engagieren kann.

Dr. Dr. h. c. Lea Ackermann Sr. ist Gründerin der Frauenrechts- und Hilfsorganisation SOLWODI. Sie engagiert sich seit mehr als 25 Jahren weltweit und in Deutschland gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution. Sie wurde für die Arbeit von SOLWODI mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet: u. a. drei Bundesverdienstkreuze (1992, 1996 u. 2012), Frau Europas (1998), Romano-Guardini-Preis (2008). Sr. Lea ist Autorin mehrerer Bücher über den Einsatz von SOLWODI gegen Frauenhandel und über die Hilfe an betroffenen Frauen.
Der Eintritt ist frei.

Aufgerüttelt durch die Berichte über Zwangsprostitution, Straßenstrich und sogenannter Laufhäuser in Augsburg hat die Schülermitverantwortung (SMV) der Kaufmännischen Berufsschule IV beschlossen, den Erlös ihrer jährlichen Spendenaktion dem Aktionsbündnis „AugsburgerInnen gegen Menschenhandel“ zukommen zu lassen. Die Schüler der Welserschule organisierten einen Kuchenverkauf und sammelten so 695 Euro, die Schulsprecher Rudi Swerak mit einem symbolischen Scheck dem Vertreter der Augsburger Gruppe Klaus Engelmohr überreichte. SMV-Sprecher Swerak und Verbindungslehrerin Stephanie Grimm-Curtius sehen diese Aktion auch als Teil der ganzjährigen Aktivitäten der Berufsschule IV im Sinne ihres Titels als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Rudi Swerak: „Hier geht es um Menschenwürde und das ist ein zentrales Thema der Aktionen in unserer Schule“. Klaus Engelmohr freute sich darüber, dass die jungen Leute den Kampf gegen diese Form der Sklaverei zu ihrem Thema gemacht haben und dankte für die finanzielle Unterstützung.

Harald Horn (Schulleiter) und Rudi Swerak (SMV) der Kaufmännischen Berufsschule IV Augsburg

MENSCHEN HANDEL MENSCHEN
Der Handel mit Mädchen und Frauen vor unserer Tür
Autorenlesung mit Sr. Lea Ackermann (Gründerin der weltweiten Frauenrechts- und Hilfsorganisation SOLWODI und Trägerin des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland)
Freitag, 09. Mai 2014, 19.30 - 21.00 Uhr

Weitere Informationen folgen…

Am Samstag, den 06.07. demonstrieren wir mit einem "Walk for Freedom" gegen Menschenhandel in Augsburg. Gemeinsam wollen wir auf Menschen- bzw. Frauenhandel aufmerksam machen, uns mit den betroffenen Frauen solidarisieren und ein klares Zeichen setzen, dass sich etwas ändern muss. Dazu laufen wir in weißen T-Shirts mit dem Slogan "AugsburgerInnen gegen Menschenhandel" in einer Menschenschlange vom Rathausplatz aus durch die Innenstadt. Um 13.00 Uhr startet dann der Walk for Freedom. Ab 11.00 Uhr sind wir mit einem Informationsstand am Rathausplatz. Dort kannst Du für 6,- ? ein bedrucktes T-Shirt für die Teilnahme erwerben! Oder du bringst dein eigenes weißes T-Shirt mit, das wir vor Ort bedrucken.