Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl undSigrid Gribl

„Die Sklaverei ist nicht Geschichte – im Gegenteil: Heute gibt es mehr Sklaven als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt.“ Seit Jahren fi nden sich diese und ähnliche Schlagzeilen in den Medien. 2012 bezifferte die ILO (Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen) die Zahl der modernen Sklaven weltweit auf 21 Millionen Menschen. Experten gehen davon aus, dass seitdem die Zahl der Sklaven stark gestiegen ist. 4,5 dieser 21 Millionen Menschen sind Opfer von Sexsklaverei. Deutschland spielt bei dieser Zahl eine unrühmliche Rolle, denn die Polizei, Experten und viele NROs sagen einstimmig, dass mehr als 80% der geschätzten 400000 Prostituierten in unserem Land, sich nicht freiwillig verkaufen.

Aber wie kommt es dazu, dass heute noch Menschen verkauft und versklavt werden? Wo fängt Sklaverei an? Gibt es auch bei uns in Augsburg Sklavinnen und Sklaven? Tragen wir dazu bei, dass Menschen gekauft und verkauft werden? Haben wir ein falsches Menschenbild, dass dazu führt, dass wir unbewusst am Menschenhandel mitschuldig werden? Und was muss mit unserer Gesellschaft passieren, damit wir nachhaltig Menschenhandel bekämpfen können?

Um diese und weitere Fragen geht es in dieser Podiumsdiskussion. Mit einer fachlichen Aufklärung soll Awareness geschaffen werden, die uns hilft umzudenken. Es geht um Denkanstöße unser Menschen- und Frauenbild zu überdenken, denn wie so oft lässt sich das Übel nur an den Wurzeln packen. Und die packen wir nicht, mit einer Razzia der Polizei, sondern mit einem radikalen Umdenken in unserer Gesellschaft.

Als Talkgäste sind mit dabei:
- Sindy Sunshine (PinkCross Deutschland, Berlin)
- Romylos Siniosoglou (Arzt, free!ndeed e.V., Augsburg)
- Rodika Knab (SOLWODI, Trauma-Therapeutin, Augsburg)
- Daniel Rentschler (IJM e.V., Ulm)
- Huschke Mau (Ex-Prostituierte, Aktivistin für das nordische Modell)

Musikalische Gestaltung: Michael David Lindauer (Pianist)

Kooperationspartner: Kommunaler Präventionsrat Augsburg, Stadtbücherei Augsburg