FACHTAG EUROPA UND PROSTITUTION –
alternative europäische Perspektiven auf Prostitution
Dienstag, 19.11.2019, 15:00 - 21:00 Uhr

2002 wurde in Deutschland mit der Einführung des Prostitutionsgesetzes Prostitution legalisiert. Die Idee hinter diesem Gesetz war, die Prostitution aus der Sittenwidrigkeit zu holen und damit Prostituierten einen besseren gesellschaftlichen Stand zu ermöglichen.
Heute, 17 Jahre später, sind die gesellschaftlichen Auswirkungen dieses Gesetzes unübersehbar. Sextouristen aus der ganzen Welt reisen nach Deutschland. Deutschland wird als „Bordell Europas“ bezeichnet. Polizei und Hilfsorganisationen sagen gleichlautend, dass mindestens 80% der geschätzten 200.000-400.000 Prostituierten in Deutschland sich nicht freiwillig prostituieren. Deutschland ist zum Hotspot des europäischen Menschenhandels geworden. Im Juli 2017 trat das Prostituiertenschutzgesetz in Kraft, weil Prostituierte trotz legalisierter Prostitution erhöhter Schutzmaßnahmen bedürfen. Unweigerlich stellt sich die Frage, ob unsere Gesellschaft mit dem Prostitutionsgesetz vor 17 Jahren den richtigen Weg eingeschlagen hat. Der Blick zu unseren Nachbarn in Europa zeigt, dass es ganz andere gesetzliche Regelungen für Prostitution gibt. Mit dem Fachtag „Europa und Prostitution“ möchten wir eine Plattform bieten, um von europäischen Alternativen in der gesetzlichen Regelung der Prostitution zu lernen – denn wie könnte eine alternative deutsche Perspektive auf Prostitution aussehen? Das Bündnis AugsburgerInnen gegen Menschenhandel in Kooperation mit dem Kommunalen Präventionsrat Augsburg und der Stadt Augsburg möchte diese Frage mit Ihnen diskutieren.

PROGRAMM
15:00 Uhr
Eröffnung des Fachtags, Begrüßung der TeilnehmerInnen und ReferentInnen Eva Weber (Zweite Bürgermeisterin Stadt Augsburg), Moderation: Inge Bell

Einführung ins Thema Leni Breymaier (Vorstandsfrau, Sisters e.V., Stuttgart)

Fachvorträge:

Prostitution und Deutschland, Sandra Norak (Loverboy Opfer, Prostitutionsaussteigerin)
Norwegische Perspektive auf Prostitution, Agnete Strom (Kvinnefronten - Women’s Front of Norway)
Französische Perspektive auf Prostitution, ReferentIn der Mouvement du Nid (NGO, Frankreich)
Irische Perspektive auf Prostitution, Amanda Keane (Ruhama, NGO, Irland)

Pause

19:00 Uhr
Kann Deutschland von Norwegen, Frankreich und Irland lernen?
Podiumsgespräch mit den ReferentInnen, Moderation: Inge Bell

Um Anmeldung per Email an fachtag_2019@augsburg.de wird gebeten.
Der Fachtag wird auf Englisch statt finden. Synchronübersetzung per Headset wird angeboten.
Downlaod: Flyer_Fachtag_2019_web.pdf