Als Arbeitsgruppe „AugsburgerInnen gegen Menschenhandel“ führen wir immer wieder Aktionen und Veranstaltungen durch, um auf die aktuelle Situation des Frauen- und Menschenhandels in Augsburg aufmerksam zu machen.

Gesprächslounge auf dem Königsplatz Augsburg, am 15.07.2017

Am Samstag, den 15.07. um 20:00 - 23:00 haben wir Passanten am Königsplatz Augsburg zu einer Gesprächslounge eingeladen. Ettliche Leute waren bereit bei einem Softdrink über Menschenhandel in der Sexindustrie ins Gespräch zu kommen. Wir waren erstaunt, dass viele bis zu einer halben Stunde da blieben und intensiv über das Thema reden wollten. Wir werden in Zukunft so eine Lounge immer wieder anbieten, gerade um Menschen auf das Thema zu stoßen, die zu einer Podiumsdiskussion eher nicht kommen würden.


Aktionstag gegen Menschenhandel, am 17.10.2015

„Die Würde es Menschen ist unantastbar!“ Der Artikel 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland war die Grundlage für den Aktionstag am 17. Oktober 2015, der von der Arbeitsgruppe „Augsburger/Innen gegen Menschenhandel“ auf dem Rathausplatz in Augsburg veranstaltet wurde und unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl stand. Die Arbeitsgruppe wies darauf hin, dass auch im 21. Jahrhundert noch Millionen Menschen weltweit Opfer moderner Sklaverei sind. In ihrer Rede bei der Kundgebung machte Bürgermeisterin Eva Weber deutlich: „Es ist wichtig, dass die Augsburger Zeichen gegen Menschen- und Frauenhandel setzen!“.

Rund 200 Teilnehmer sind diesem Aufruf gefolgt und haben durch einen „Walk for Freedom“ durch die Innenstadt von Augsburg ihre Stimme gegen den Menschenhandel erhoben und ihre Solidarität mit all den Menschen gezeigt, die unter Menschenhandel zu leiden haben.
Stadtdekan Helmut Haug, der Bundestagsabgeordnete Dr. Volker Ullrich und Soni Unterreithmeier von SOLWODI berichteten aus ihren persönlichen Erfahrungen und gaben eine Stellungnahme ab. Durch die Grundsatzrede von Frau Dr. Pia Haertinger wurde klar, dass die Gesetzeslage in Deutschland für Prostituierte höchst problematisch und die Grundlage für den andauernden Menschenhandel ist. Menschenhandel wird dadurch erleichtert und ist strafrechtlich nur sehr schwer zu verfolgen.
Umrahmt wurde die Kundgebung durch Musik von Benni Benson und Janina Wilcke, sowie der Schülerband des Holbeingymnasiums „devine blue“ und einem beeindruckenden Poetry von der Schülerin Toni Walter.
Am Abend wurde im Rathaus die Ausstellung „Vergessen im Menschenwald“ eröffnet. Klaus Engelmohr, Initiator und Leiter der Arbeitsgruppe „Augsburger/Innen gegen Menschenhandel“, begrüßte den Stadtrat Herrn Andreas Jäckel und die Künstlerin Marion Leonie Pfeifer.
Herr Jäckel fand deutliche Worte zu der Tatsache, dass so viele Männer die Dienste von Prostituierten in Anspruch nehmen und dadurch den Menschenhandel unterstützen: „Es ist schwierig als Mann darüber zu reden, ohne sich schämen zu müssen!“
Die Augsburger Bürger können sich noch bis 2. November im Rathaus im Unteren Fletz durch diese Fotoausstellung einen Eindruck über die Situation von Prostituierten verschaffen.



Menschen handeln Menschen, Autorenlesung mit Sr. Lea Ackermann, am 09.05.2014

Am Freitag, den 9. Mai war es nun soweit, Sr. Lea Ackermann kam nach Augsburg.
Zusammen mit Solwodi und der AG gegen Menschenhandel wurde die Autorenlesung Menschen handeln Menschen – Der Handel mit Frauen und Mädchen vor unserer Tür, veranstaltet.

Viele waren zu dem Thema gekommen, der Saal in der neuen Stadtbücherei war voll besetzt, zusätzlich nahmen einige noch Stehplätze ein. Auch unser Schirmherr Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl nahm an der Veranstaltung teil.


Sr. Lea berichtete zunächst, wie sie zu diesem Thema kam, das schien ein Abend mit schwerer Kost und drückender Stimmung zu werden. Jedoch schaffte es Sr. Lea, ihr Publikum mit ihren Erzählungen und Lesungen aus ihren diversen Büchern für dieses Thema sensibel zu machen, ohne anzuklagen. Es war mehr ein Wachrütteln, ein „Wir können zwar nicht die Welt retten, aber einen Beitrag dazu leisten!“ Sie beantwortete motiviert die aufkommenden Fragen und strahlte so viel Wärme und Stärke aus, dass man nicht meinen sollte, eine über 70jährige Frau vor sich zu haben, die gegen eine solch große Ungerechtigkeit – den Handel mit Menschen, die Unterdrückung der Menschenwürde – kämpft. Und gerade deshalb war ihre Lesung so motivierend! Sie zeigte, dass jeder etwas tun kann und dass man nicht den Kopf in den Sand stecken soll, weil man sich nicht gewachsen fühlt, gegen die Übermacht „Sex sells“ zu kämpfen. Frei nach dem Motto „der stete Tropfen höhlt den Stein“ , nur wenn wir das Thema gemeinsam angehen und nicht aufgeben, nicht müde werden, dagegen zu kämpfen. Sr. Lea ist das Paradebeispiel, dass man es schaffen kann, dem „Müdewerden“ die Stirn zu bieten. Auch Dr. Kurt Gribl unterstütze diese Haltung [Zitat]: „(…)wenn möglichst viele da sind, die das tun, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, auch wenn‘s nur ganz kleine und unscheinbare sind, die Summe macht es aus und die Summe bestimmt dann auch die Haltung einer Stadtgesellschaft (…)“


Auch nach der Lesung nahm sich Sr. Lea die Zeit, den Fragen und Anregungen des Publikums nachzugehen. Wir erlebten Sr. Lea als einen Menschen, der sein Herz den Menschen gewidmet hat und es war ansteckend!

Nach der Autorenlesung hatte man noch die Möglichkeit, verschiedene Bücher zum Thema „Menschenhandel“ zu kaufen, die Besucher der Lesung zeigten sich sowohl an den Büchern, als auch am Thema allgemein sehr interessiert. So bekamen die Veranstalter das Gefühl, dass sich ihre Mühe und die lange Vorbereitung gelohnt hatte und man den Stein weiter ins Rollen bringen konnte.

Gemeinsam können wir es schaffen, gemeinsam sind wir stark! Das sollten wir nicht vergessen und uns weiter gegen diese Ungerechtigkeit einsetzen. Sr. Lea macht uns vor, wie und vor allem, dass es geht!



Seminar: Die gehandelte Frau, Menschenhandel in Augsburg, 12.10.2013

Am 12.10. fand Nachmittags das Seminar „Die gehandelte Frau“ mit der Referentin Soni Unterreithmeier von SOLWODI e.V. statt. Sie informierte über die Hintergründe und die aktuelle Situation des Menschenhandels in Deutschland und Augsburg. Die Fakten sind so schockierend, dass sich am Ende alle 25 Teilnehmer einig waren, dass dringend etwas gegen dieses Unrecht in unserer Gesellschaft getan werden muss.


Walk for Freedom, Augsburg, 06.07.2014


Mehr als 150 Menschen demonstrierten am Samstag den 06. Juli 2103 mit dem Walk for Freedom gegen Frauen- und Menschenhandel in Deutschland und Augsburg. Der 30-minütige Marsch war ein Zeichen für die Politiker unserer Stadt sich aktiv für eine Gesetzesänderung in Deutschland einzusetzen. Vor und nach dem Marsch gab es einen Informationsstand, an dem sich Passanten über Frauen- und Menschenhandel informieren konnten.


Podiumsdiskussion: Menschen handeln Menschen, 27.04.2012

Mehr als 130 Gäste nahmen am Freitag den 27. April 2012 um 19.30 Uhr in der Neuen Stadtbücherei an der Podiumsdiskussion zum Thema „Menschen handeln Menschen“ teil. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl wurde über das unfassbare Unrecht der modernen Sklaverei in unserer Gesellschaft diskutiert. Neben schockierenden Tatsachen ging es auch um die Frage, wie sich Bürger gegen Menschenhandel einsetzen können. Als Talkgäste waren mit dabei:
- Prof. Dr. theol. Dr. phil. Thomas Schirrmacher, Autor des Buches „Menschenhandel. Die Rückkehr der Sklaverei“
- Stadtrat Dr. Volker Ullrich, Ordnungsreferat, Stadt Augsburg
- Helmut Sporer, Leiter Kommissariat 1, Kriminalinspektion Augsburg
- Soni Unterreithmeier, SOLWODI Bayern e.V. (Solidarität mit Frauen in Not)
- Sait Icboyun, Sprecher des Fachforums Migration der SPD Augsburg
- Klaus Engelmohr, Pastor, projekt_X Augsburg.